Plantation Guatemala XO (Amburana Cask Finish) Single Cask | Rum-Tasting ūü•É

Plantation Guatemala XO (Amburana Cask Finish) Single Cask | Rum-Tasting ūü•É

Der heutige Rum ist etwas ganz Besonderes, denn er wurde nicht bis zuletzt in Eichenfässern gelagert, wie es normalerweise Usus ist. Enthusiasten und Sammler aufgepasst:

Heute taste ich f√ľr Euch den Guatemala XO Amburana Rum von Plantation.

3.5/5
S√ľ√üe
2/5
W√ľrze
4/5
Milde
1.5/5
Frucht
2/5
Rauch
0.5/5

Es ist nahezu immer so, dass Rum wie auch andere Spirituosen in Eichenfässern gelagert werden.
Warum ausgerechnet die Eiche der Baum der Wahl ist und ob es theoretisch nicht auch das Holz eines anderen Baums getan h√§tte, konnte ich leider nicht final kl√§ren. Allerdings liegt der Ursprung der Eichenholz-Verwendung wohl in der Weinanbauregion Burgund (Frankreich). Die Eiche wurde dort seit jeher f√ľr den Bau von vielerlei Dingen verwendet.¬†

So wurden zum Beispiel M√∂bel, H√§user, nat√ľrlich F√§sser und sogar Schiffe immer nur aus Eichenholz gefertigt. Die Eiche und ihre Reise in die Welt war dank des Erfolgs des franz√∂sischen Weins irgendwann nicht mehr weg zu denken und andere Spirituosenhersteller wollten den Erfolg und den bekannten Geschmack √ľbernehmen und nutzten daher ebenfalls Eiche.
Dieses Vorgehen ist super ökonomisch und der gesamte Weltmarkt hat sich darauf eingestellt. Der Experimentierfreude an verschiedenen Materialien und damit entstehenden Aromen steht es allerdings entgegen.

Guatemala ist ein Land, aus dem sehr leckerer Rum stammt.
Die Region ist etwas besonderes, denn das Zuckerrohr gedeiht auf dem n√§hrreichen Lavaboden bestens und die beinahe traditionelle Lagerung der Rumf√§sser in den Bergregionen Guatemalas setzt den Rum, w√§hrend der Reifung ganz besonderen klimatischen Bedingungen aus: Ist es am Tage noch schw√ľl hei√ü, so sinken die Temperaturen w√§hrend der Nacht rapide, nicht selten unter den Nullpunkt ab. Diese Lagerung bewirkt unter anderem das weniger Alkohol aus dem Fass entweicht und l√§√üt zudem eine l√§ngere Reifung zu.

Mein heutiger Rum macht sich alles, was ich bis hierher erzählt habe, zunutze beziehungsweise trotzt den Traditionen:
Der Plantation Guatemala XO macht sich als Erstes die au√üergew√∂hnliche Lagerung in seinem Herkunftsland zunutze. Hier lagert er f√ľr eine leider nicht genau angegebene Zeit in (und an dieser Stelle bricht er noch nicht mit den Traditionen) amerikanischen Ex-Bourbonf√§ssern. Nach seiner Verschiffung in die Keller des Herstellers Ferrand nach Frankreich wird er dort jedoch, und nun sind wir beim “Zweitens” angelangt, 6 Monate lang in Amburana-Holzf√§ssern gelagert.

Amburana-Holz, auch Cerejeira-Holz genannt ist laut der Homepage Holz-Henkel.com eines von zahlreichen s√ľdamerikanischen Laubh√∂lzern und ist relativ neu auf dem Holzmarkt. Es hat seine Verbreitung haupts√§chlich im s√ľdlichen Brasilien, am Amazonas, in Peru und von Bolivien bis ins n√∂rdliche Argentinien. In Brasilien findet Amburana-Holz Verwendung in der Industrie, bei M√∂beln und auch bei der Herstellung von Furnieren. In Europa, und so schlie√üt sich der Kreis, wird es jedoch immer √∂fter als Austauschprodukt f√ľr Eiche genutzt.
Dieses interessante Experiment hat nun einen Jahrgangsrum hervorgebracht, der Enthusiasten und Sammler gleichermaßen anspricht. Er kommt in Fassstärke und verspricht ein einzigartiges Aroma.
Ich bin gespannt.

Schauen wir uns zunächst einmal die Flasche genauer an.

Plantation Guatemala XO Amburana Fass Finish
Plantation Guatemala XO Amburana Fass Finish

Die Flasche besteht aus Wei√üglas, ist schlank, mit langem kegelf√∂rmigen Hals. Am Ende des Flaschenhals wurde das Plantation-Logo ins Glas gestempelt. Unten am Fu√üe der Flasche lesen wir in gl√§sernen Gro√übuchstaben auf¬īs Glas geprintet “PLANTATION”.
Die gesamte Flasche ist, wie bei Plantation-Flaschen √ľblich, mit einem grobmaschigen Geflecht aus Stroh umwickelt.
Das Label besitzt gezackte Ränder, ist meistenteils schwarz und besitzt beinahe unauffällige graue Strichzeichnungen mit Schiffen und karibischer Fauna.
Gut die H√§lfte des Labels wird mit dem goldenen Logo, dem dazu geh√∂rigen Namen “Plantation Rum” und dem ebenfalls goldenen Hinweis “Single Cask” bedeckt.
Unter dem Logo wird das Label durch eine hellblaue Banderole durchbrochen. Wir lesen “Guatemala XO”, sowie den Hinweis auf die 6 monatige Reifung in Amburana F√§ssern.
Unter der hellblauen Banderole sehen wir ein kleines Schild, dass uns ebenfalls auf F√§sser hinweist: “Mehrere Jahre in Bourbon-F√§ssern gelagert” und “1 Jahr in XY-F√§ssern” hei√üt es dort.
Ich halte die Flasche mit der Nummer XY aus dem Fass XY in der Hand. Diese Flaschen sind limitiert und durchnummeriert.

Nun bin ich aber auf den Geruch und den Geschmack gespannt.

Nase:
Obwohl der Rum 50% Fassst√§rke besitzt, riecht er nicht √ľberm√§√üig scharf, wenn auch volumin√∂s und fruchtig herb, nach Holz und sehr angenehm w√ľrzig. Man merkt ihm die langen Reifungen und die Einfl√ľsse der unterschiedlichen F√§sser deutlich an.

Prost!

Geschmack & Abgang:
Der Geschmack ist sehr komplex, langanhaltend, volumin√∂s – WOW! Ich schmecke W√ľrze, eine gewisse herbe Trockenheit, gepaart mit Holz, dann eine sehr interessante Fruchtigkeit mit angenehmer s√ľ√üen Note, gefolgt von Holz und einem herben Beiklang. Trotz seines hohen Alkohol-Anteils schmeckt er nicht alkoholisch scharf, sondern aromatisch, komplex, volumin√∂s und sehr angenehm.

Fazit:
Wer etwas Besonderes sucht, ist hier richtig aufgehoben!
Mit dem Guatemala XO Amburana Rum erh√§lt man einen Rum, der lange gereift ist, aus einem Fass stammt und stark limitiert ist. Sein Amburana-Finishing ist etwas ganz Besonderes und macht ihn zu einem sehr ausgefallenen, seltenen Geschenk. F√ľr Sammler ist die Flasche nat√ľrlich ein Muss, aber Genie√üer des feinen Geschmacks sind mit ihm ebenfalls sehr gut beraten. Ihr findet im Guatemala XO Amburana Rum einen edlen Vertreter seines Hause, der der Marke Plantation wieder mal alle Ehre macht.