You are currently viewing English Harbour Madeira Cask Finish 46%  | Rum-Tasting đŸ„ƒ Gastbeitrag

English Harbour Madeira Cask Finish 46% | Rum-Tasting đŸ„ƒ Gastbeitrag

Vielen Dank an Michael Schillheim fĂŒr diesen Gastbeitrag!

Rum-Profil

Heute besuche ich kulinarisch eine Insel der kleinen Antillen. Antigua. Als Reiseziel zĂ€hlt die 100 Kilometer nördlich von Guadeloupe gelegene Inseln zu den eher exklusiveren Reisezielen in der Karibik. Da Karibik und Rum genauso untrennbar miteinander verbunden sind wie Pott und Deckel, …

Da Karibik und Rum genauso untrennbar miteinander verbunden sind wie Pott und Deckel, verwundert es nicht, dass die kleine Insel ebenfalls zu den rumproduzierenden Karibikstaaten gehört.
Der Rum aus Antigua war bis 1932 ein bunt gemischtes Potpourri aus verschiedenen AbfĂŒllungen unterschiedlicher HĂ€ndler, die verschiedene FĂ€sser nach ihren eigenen Vorstellungen „blendeten“. Erst 1932 schlossen sich einige dieser unabhĂ€ngigen HĂ€ndler zur Antigua Distillery Ltd zusammen.
Nachdem die neugegrĂŒndete Gesellschaft eine Reihe von AnbauflĂ€chen fĂŒr Zuckerrohr und Zuckerfabriken erworben hatten, ging man 1934 dazu ĂŒber, aus dem Abfallprodukt der Zuckerherstellung – der Melasse – einen eigenen Rum zu brennen. Seit 1970 wird die Melasse importiert, da aufgrund von klimatischen VerĂ€nderungen das Zuckerrohr suboptimale Bedingungen hat.
Über die Jahre hinweg wurden die Produkte den Trends folgend angepasst, bis 1991 die alten Stills gegen neue Column Stills aus Kupfer eingetauscht wurden und mit den Destillaten aus der neuen Anlage drei Jahre spĂ€ter eine neue Produktlinie unter dem Namen English Harbour auf den Markt zu bringen.
Als Fan von Finishs habe ich mir den English Harbour Madeia Cask Finish ausgesucht. Die Herstellung erfolgt in Small Batches. Basis ist ein 5-JĂ€hriger in BourbonfĂ€ssern, tropisch gereifter Rum, der nach dieser Zeit noch fĂŒr 3-6 Monate ein Finish in Malmsey & Bual MadeirafĂ€ssern erhielt. AbgefĂŒllt wird der Rum mit einer leicht erhöhten TrinkstĂ€rke von 46 % vol. und er kommt ohne KĂŒhlfiltration und ohne die Zugabe von Zucker aus.
Der mahagonifarbene English Harbour Madeira Cask Finish verströmt in der Nase direkt einen milden nussigen Geruch. Durch die Reifung in den BourbonfÀssern kommen zu den nussigen Tönen noch Aromen von Vanille und Karamell. Im Hintergrund nehme ich noch ein wenig Marzipan wahr.
Am Gaumen wirkt der English Harour sehr intensiv und komplex. Ein vollmundiges Wechselspiel von Eiche, Mandel und Nuss, Schokolade und GewĂŒrzen, sĂŒĂŸer Honig, Karamell und Vanille.
Der mittellange Nachklang hat dunkle Aromen von FĂ€ssern, Leder, GewĂŒrzen, Kaffee im GepĂ€ck. Die nussigen Noten treten ein wenig in den Hintergrund. Am Ende stellt sich dann eine leichte Bitterkeit auf der Zunge ein.
Am Ende ist der English Harbour Madeira Cask Finish fĂŒr mich nur Liebe auf den zweiten Blick. Dieser Rum war fĂŒr mich einer der ersten ungesĂŒĂŸten Rums. Dementsprechend habe ich einige Zeit benötigt, um einen Zugang zu ihm zu bekommen.
FĂŒr meinen Geschmack ist der Alkohol gut eingebunden und wirkt niemals störend.
Aufgrund der ĂŒberwiegend nussigen und dunklen Aromen wĂŒrde ich ihn als Foodpairing nur zu einer dunklen Schokolade trinken.
Trotz meiner verspĂ€teten Begeisterung fĂŒr den English Harbour Madeira Cask wĂŒrde ich ihn mir jederzeit wieder in den Schrank stellen und er erhĂ€lt von mir 79 von 100 Korken.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Michael, ich bin Gast-Autor auf Rumtastisch.de.
Sven haben meine BeitrÀge in der Rumtastisch Facebook-Gruppe so gut gefallen, dass er mich eingeladen hat, meine Texte ebenfalls auf der Homepage zu veröffentlichen.

Mehr ĂŒber Michael erfahren (hier klicken!)

English Harbour Madeira Cask Finish

Datenblatt

 Galerie

 Audio

🎧 Videos – RumPod:
Hier findest Du das Tasting-Video dieses Rums als Audio-Podcast.
Klicke auf die Podcast-Symbole um alle Rums als Podcast jeweils auf Deinem Lieblings-Portal zu finden!

Schreibe einen Kommentar